Bahnsteig

C-print, je 33 x 20 cm, 2007

Bahnsteige kennen kein Jetzt, nur ein Davor und ein Danach.
Wer sie betritt, verwandelt sich in einen Wartenden. Erst im Zug ist man wirklich unterwegs, wird die Gegenwart wieder groß, fließen Städte, Landschaften, Menschen vorbei.
Auf dem Bahnsteig aber ist man bei sich. Die Sinne nach innen gerichtet, gibt es nur das Vergangene oder das Kommende, alles dazwischen schmilzt zum kaum wahrgenommenen Rest. So nehmen in uns Wartenden die Geschichten Gestalt an:
geschehen oder künftige.

Aktuell | Arbeiten | Biografisches | Kontakt